Künstlerische Leitung

Nicole Berndt-Caccivio

Tanz und Choreographie (Berlin und Biel) 

 

1963 geboren in der Schweiz studierte Nicole ,NICA, klassischen und modernen Tanz in Europa und den Cunningham Studios in NYC. Als Tänzerin war sie im speziellen inspiriert durch die Zusammenarbeit mit der Tanzfabrik Berlin sowie dem ch-tanztheater Zürich. Mit ihrer eigenen Company Ljada  in Biel-Bienne/CH , gewann sie 1992 zusammen mit Company Ricochet/UK den ersten Preis am Festival des Suzanne Dellal  Centers Tel Aviv. Sie hat inzwischen Gastdozenturen im zeitgenössischen Tanz  u.a. am MUK Wien, ZUKT Frankfurt a.M., Impulstanz Wien, Seneca und Smash Projekten in Berlin und hat künstlerische Zusammenarbeiten u.a. mit

Anna Heinimann („solo zu zweit“, Schweiz und Wien), Rupert Huber (Tosca Projekt Wien) Jürg Lietha (Organist in Bern, CH) sowie  Davide Bloom (Berlin). Sie ist künstlerische Leiterin  von drei Vermittlungsprojekten, in denen Stücke mit älteren Menschen erarbeitet werden. Seit 2004 ist sie Körperarbeiterin in der Cranio Sacral Therapie. Nica lebt in Berlin und Biel, ist verheiratet und findet, dass älter werden inspirierend und nicht defizitorientiert gesehen werden sollte.Dafür erarbeitet sie interessante, anspruchsvolle Choreographien mit Amateur-TänzerInnen in ganz Europa um sie professionell auf Ihrem Weg in die Öffentlichkeit begleiten zu können.

 

ES IST DIE PFLICHT DER KUNST DIE STIMME ZU ERHEBEN!

Darsteller_innen

Nora Aschacher 

Nora Aschacher, 1946. Mitbegründerin und Performerin der AGE COMPANY.

Autorin des Buches „Bald alt? Na und!“ Mitbegründerin des Vereins „Alterskulturen.“ Langjährige ORF/Ö1 Redakteurin. Sie hat für ihre Hörfunk Reportagen, abgesehen von Australien und der Antarktis, alle Kontinente besucht und Tanzresearch Reisen in den Benin, nach Brasilien, Indonesien, Malawi und Marokko unternommen.

Veronika Eggenweber 

Ich bin Performerin........ich zeige an, auf  oder hin....... ich sende botschaften des bekannten und alltäglichen

........ich komponiere schräge, skurrile körperbilder/szenen....... ich bin dadurch höchst politisch........ ich schaffe und erschaffe mich immer wieder neu im alten kreislauf der gegebenheiten. Ich bin Performerin.

Mein Credo: Lou Andreas-Salomé (1861-1937) Wir wollen doch sehen, ob nicht die allermeisten sogenannten "unübersteiglichen Schranken", die die Welt sieht, sich als harmlose Kreidestriche herausstellen!.

Evelyn Gessl 

Geburtsjahr 1946, seit 2008 Mitglied der AGE COMPANY. 

Ehemalige Filmcutterin im Dokumentarfilmbereich.

Film und Musik bleiben lebenslange Wegbegleiter.

Seit der Kindheit besteht eine ausgeprägte „Tanzsehnsucht“.

„Für mich ist es eine Herausforderung, persönliche Alltagserfahrungen, Ängste, Freude und das Bedürfnis, sich selbst zu begreifen, physisch umzusetzen und in körperlichen Bewegungen auszudrücken.“

Eva Glöckner,  

Ich, Jg. 1946, bin schon seit meiner Jugend tanzbegeistert - allerdings eher passiv. Erst mit fast 50 Jahren - nach einer Ausbildung zur Atempädagogin, die mir viel an Körperbewusstsein gebracht hat - habe ich mich entschlossen, auch aktiv am Tanzgeschehen teilzunehmen.

Ein „altersbedingt“ etwas mühsamer Weg! Tja, und dann kam dieser Schub - die age company wurde gegründet und ich vom Anfang an mitten drin - wunderbar! Bühnenangst, Scheu vor dem Publikum, Angst, Abläufe zu vergessen - all das war vom Anfang an dabei, ist weniger geworden und hat nach und nach  immer mehr den Raum für mehr Freude, Kreativität und Spaß geöffnet!

 

„Wer gehen kann, kann auch tanzen!“ ist nach wie vor mein Leitspruch!

Mara Keïta-Wadsack

Seit 2015 Mitglied der Age Company.

Bis 2010 als Dipl.-Pädagogin gearbeitet, danach 2-jährige Ausbildung zur Dipl.-Astrologin.

Besuch zahlreicher körper- u tanzorientierter Kurse wie Bioenergetik, Biodanza, Tantra, Ausdruckstanz, Latindance, Afrotanz (u.a. auf meinen Reisen in den Senegal  bei Aliou Dieme und Djoutala Seydi)

Mein Leitmotiv ist „Tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren!“ (Pina Bausch)

Susanne Claudia Krasny

MEIN MOTTO:   „Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende!“ (Demokrit, griechischer Philosoph)

Trotz meines Alters von 70 Jahren sind Tanzen, Singen und Schauspielen meine liebsten Hobbies. Ich liebe verschiedene Tanzrichtungen wie Latin Dance, Steppen, Line Dance, Jazz, Boogie, Walzer, Butoh und zeitgenössisches Tanzen. So habe ich die Chance bekommen und wurde im Jänner 2016 von französischem Choreographen Jerome Bel für den Tanzauftritt „GALA“ im Museumsquartier engagiert.

Zur Zeit singe ich im „Haidechor“, und unterrichte in verschiedenen Seniorenklubs Linedance und Gymnastik.

Bei der AGE COMPANY bin ich seit der Gründung 2008 und es macht mir noch immer viel Spaß!

Darüber hinaus arbeite ich noch freiberuflich als Kosmetikerin, Ernährungsberaterin

und Masseurin (koreanische Handmassage).

Veronika Kritzer 

Wie sagte schon Anaïs Nin: "Das Leben schwindet oder weitet sich aus im Verhältnis zum eigenen Mut! "

Also: nach gutbürgerlichen Jahren als Ehefrau, Mutter, Physiotherapeutin, udgl. nix wie rauf auf die Bühne und mich zeigen durch alles was mein Körper nun zu erzählen hat! Alter und Jugend, Schmerz und Lust, Scham und Verrücktheit, Verfall und Extase, Sanftmut und Wildheit, .......das alles bin ich! 

Yeah!

Antonia Lersch 

Mit fast 70 erlebe ich den Wahrheitsgehalt des geflügelten Wortes „Altern ist nichts für Feiglinge“. Mein Mutquell: Ressourcenorientierung – egal, was das Leben bietet, ich habe Eigenschaften und Fähigkeiten, die ich einsetzen kann, um Lösungen zu finden! Neben meiner Familie  sind die künstlerischen Prozesse in der Age Company und mit Musikkabarettprogrammen Katalysatoren zum Hervorbringen meiner Ressourcen. Bewegung – egal ob physisch oder geistig – ist Leben!!!

Monika Mar 

geb. 1949/ Wien

Bis 2010 Pädagogin, Schwerpunkte Gestaltpäd.,Ökopäd.,Theaterpäd.,Soziales Lernen.

Bewegung hab ich als sportliche Betätigung, Tanz als Ausdruck von Freude und Ausgelassenheit gelebt.

Seit 2009 in der AC darf ich alles ausleben - Emotionen und Befindlichkeiten durch Bewegung und Tanz ausdrücken und mitteilen, weit über die Sprache hinaus - wie Musik ! Körpermusik ! Altersloses Feeling !

Sigrid Prihoda 

geboren im November 1943, gegen Ende des Krieges, als viertes von fünf Kindern und einziges Mädchen.

Die Sehnsucht nach weiblichen Menschen durfte ich schließlich im selbst gewählten Internat stillen und konnte

dort so viel lachen, wie nie vorher oder nachher - erst jetzt wieder in der Age Company.

Mein Lieblingsberuf wäre Zirkuskünstlerin gewesen – damals völlig „unmöglich“, „ausgeschlossen“ und tabu.

Das Verlegenheits-Studium „Kunstgeschichte und Archäologie“ empfand ich als einzigen Trauermarsch, den ich

tapfer bis zum Ende, dem damals einzig möglichen Abschluss, dem Doktorat marschierte; aufgehellt wurden diese

Jahre glücklicherweise durch „notwendige“ Kunstreisen und zwei Jahre Stipendium in Paris.

Zwei wunderbare Söhne entsprossen einer total verkorksten Ehe.

Danach widmete ich mich neben Kindern, Küche, Katastrophen und trotz (oder wegen?) Alleinerzieherin-Verantwortung hauptsächlich der Sanierung meiner eigenen Person und wechselte schließlich vom Beruf zur Berufung: „Quellenarbeit“ nannte ich das Konglomerat aus all den körperlich – geistigen Ausbildungen und Selbsterfahrungen, die ich auf meinem überraschend tänzerischen Lebensweg aufsammeln durfte.

Ilse Stadler - Epp 

Mitbegründerin der age company. Der Tanz war ein wichtiger Teil meiner Kultur- und Bildungsarbeit bei der arge region kultur im Waldviertel, wo ich Tanzwochen, Tanzworkshops und Metaffa Tanztheater initiierte und organisierte. Ab 2008 nun die age company, in der ich mich weiter entwickeln kann. Als Tanz- und Bewegungspädagogin leite ich Kurse und widme mich auch der bildnerischen Kunst. Es macht mir großen Spaß, bei unseren Performances Grenzen zu überschreiten, Verborgenes zu entdecken und meine Lebensfreude im Tanz auszudrücken.

Axel Anselm

Mit zehn dürfte meine Beschäftigung mit Tanz gelegt worden sein, als ich Klavierunterricht bekam & mit meiner Schwester regelmäßig eine kleine Ballettschule besuchte. Dieses Interesse wurde später durch Teilstudien in Musik- & Theaterwissenschaft erneut aktiviert & bekam durch die Begegnung mit einer „agie“ seit der Produktion „Fight Lookism“ wieder eine gehörige Portion Freude vor Publikum zu agieren. Durch die Entscheidung erneut Männer aufzunehmen gewannen die Frauen erkennbar neue Strahlkraft, was die companie nun bewog mich als fixes Ensemblemitglied aufzunehmen. Ich fühle mich sehr geehrt.

Walter Heckenthaler 

Jahrgang 1952,

Bewegen zu Musik ist mir ein Grundbedürfnis und löst bei mir immer wieder Freude und Glücksgefühle aus.

Der Wechsel von Anspannung und Entspannung, die Erfordernis von Balance und Koordination, von maximaler Kraftanstrengung im Durchzug zum entspannten Dahingleiten fast Schweben beim Vorrollen hat mich schon bei meinem Sport, dem Rudern, fasziniert. Ähnliches finde ich im Tanz wieder. Dazu kommt das Spielerische und die Möglichkeit, im Austausch mit dem Gegenüber immer wieder Neues und Überraschendes zu erleben und Kreativität zu leben.

Der Wunsch etwas Neues auszuprobieren, die Freude an der Bewegung zu Musik, der Spass am Improvisieren und das alles in dieser tollen Truppe hat mich vor kurzem zur Age Company geführt.

Heinrich Lersch 

Jahrgang 1936, Bildhauer

Körper, Raum und Bewegung sind meine Ausdrucksanliegen.

Schon in den 60ger Jahren habe ich mich in Wien mit Ausdruckstanz beschäftigt und sonst einfach gern getanzt,

sei es in Volkstanzgruppen oder Vergnügungstanzereien.

Mit Interesse habe ich die Teilnahme meiner Frau in der age comany beobachtet und bin heute gerne mit dabei.

Werner Riegler 

Theater und Bühne waren für mich immer schon Teil kreativer Entwicklung.

Ensemblemitglied und verantwortlich für Abläufe in der Gästebetreuung im Theater LEO seit zehn Jahren.

Tanz als Mittel der nonverbalen Kommunikation war für mich immer ein faszinierendes Ausdrucksmittel.

Die Arbeit in der A.C. zeigt mir jedesmal die einmalige Auseinandersetzung einer Gruppe von Menschen, die

zumeist schon ausserhalb des Erwerbslebens stehen, mit Kunst und Körperarbeit.  Als jüngstes

Mitglied dieses Ensembles fühle ich mich geehrt, Teil der Truppe zu sein und lerne in jeder Begegnung

bei den Proben oder Aufführungen einmalige Persönlichkeiten kennen. Nicht nur ins Theater gehen und Zuschauer

sein, sondern auch aktiv am Entstehungsprozess eines Stückes teilhaben, lässt uns, je nach unseren

Möglichkeiten ein Gesamtkunstwerk kreieren, das ich als enorme Bereicherung empfinde.

 

Wenn Altern so gelingen kann, habe ich das Schönste noch vor mir.